game-infoz.de - X³: Reunion - BalaGi-Missionen

Bala Gi Forschungsmissionen

 

 

Mit Patch 2.0 wurde den Fans von X3-Reunion ein kleines Add-On spendiert: Die Bala Gi Forschungsmissionen!

Um die Story starten zu können müssen aber erst einige Voraussetzungen erfüllt sein:

 

  • Mindestens 10 Ingame-Stunden
  • Guter Rang bei den Boronen
  • Kein Feind der Split und Paraniden
  • Mindestens 1 eigene Station
  • Mindestens 5.000.000 Credits auf dem Spielerkonto

 

Bala Gi Komplettlösung

 

Sobald wir alle oben genannten Voraussetzungen erfüllt haben bekommen wir eine Nachricht der Bala Gi Research Inc.
Wir sollen eine äußerst wichtige Mission erfüllen. Bei Erfolg verspricht man uns ein eigenes Hauptquartier. Das klingt doch verlockend. Laut der Nachricht sollen wir uns auf der Schiffswerft in Königstal melden.

Dort angekommen erhalten wir unseren ersten Auftrag. Bei einem routinemäßigen Scan in Rolks Los ist ein Forscherteam auf eine unbekannte Strahlungsquelle gestoßen. Unsere Aufgabe ist es, durch Scannen der Asteroiden die Quelle der Strahlung zu finden. Sind unsere Untersuchungen beendet sollen wir uns wieder auf der Schiffswerft melden. Also auf nach Rolks Los.

Um die Asteroiden scannen zu können brauchen wir einen Mineralienscanner. Die Teladi verkaufen uns sicher einen!
Wir fangen an zu scannen und werden bei den Asteroiden im nord-westlichen Teil des Sektors fündig. Die Strahlung scheint von den Nividium-Asteroiden auszugehen. Mit den neuen Erkenntnissen kehren wir zur Schiffswerft in Königstal zurück, wo man dankbar für unsere Hilfe ist.

Kaum haben wir den Erkundungsflug in Rolks Los hinter uns, kommt auch schon der nächste Auftrag. Wir sollen Entwürfe an die Schiffswerften in Familienstolz und Paranid Prime liefern. Dieser Teil der Mission verbraucht nur ein paar Energiezellen für den Sprungantrieb und ist schnell erledigt. Danach geht es wieder zur Schiffswerft in Königstal.

Eigentlich sollte jetzt das Hauptquartier winken, aber es kommt (wie sollte es auch anders sein) etwas dazwischen. Der Wissenschaftler, der die Baupläne für das Hauptquartier herbringen wollte, ist verschwunden. Er befand sich an Bord der ehemaligen Yacht des Pontifex Maximus Paranidia. Wir sollen der Sache nachgehen!

Als erstes fliegen wir zum Ausrüstungsdock in Breiter Graben und nehmen mit Mulu Ba Kontakt auf. Zwar hat er wertvolle Informationen für uns, fordert aber eine Gegenleistung. Wir sollen einen erweiterten Satelliten in der Mitte von Xenon Sektor 347 platzieren.
Also brauchen wir erstmal einen erweiterten Satelliten. Diesen zu finden ist gar nicht so leicht. Alle Produktionsstätten sind leergekauft. An einer Split Handelsstation werden wir dann aber fündig und fliegen mit der Ware zum Xenon Sektor 347. Nur gut, dass unser Schiff sehr schnell ist. Der komplette Sektor ist übersät mit Feinden und wir müssen genau in deren Mitte. Da der Satellit nicht exat in der Sektormitte positioniert werden muss, werfen wir ihn schon vorher aus und springen in einen sicheren Sektor. Daraufhin bekommen wir eine Nachricht.

Der gesuchte Wissenschaftler soll sich in Profitabler Handel aufhalten. Dort angekommen fliegen wir zum westlichen Sonnenkraftwerk und erhalten kurz darauf vom Eigentümer der Station wichtige Informationen.
Die Yacht des Pontifex Maximus Paranidia hat sich vor einiger Zeit mit einer Menge Energiezellen eingedeckt. Mehr verrät er uns, wenn wir ihm helfen einen seiner Kristall-Transporter zu beschützen, die das Sonnenkraftwerk beliefern. In einer kurz darauf folgenden Sequenz erreicht einer der Tranporter gerade den Sektor. Verfolgt wird er von 3 Piratenschiffen. Das ist unser Zeichen.

Wir fliegen zum Westtor und beschützen den Frachter. Die Piraten sollten kein Problem darstellen. Jetzt müssen wir nur noch warten, bis der Lieferant heil am Sonnenkraftwerk angedockt hat und wir bekommen die ersehnten Informationen.
Der Pilot der Yacht wollte durch das Westtor in Mahlstrom in den angrenzenden Unbekannten Sektor. Dort wollte er nach einem Südtor suchen. Also auf nach Mahlstrom.

Da der Sektor den Piraten gehört ist äußerste Vorsicht geboten. Das Westtor finden wir bei den Koordinaten -181, 0, 0. Es ist also ein langer Weg. Ein paar Bergungsversicherungen wären nicht verkehrt.
Nachdem wir den ersten unbekannten Sektor erreicht haben, suchen wir nach dem Südtor. Wir finden es bei Position -35, -1, -57. Aber Vorsicht: Das Tor ist vermint! Entweder entfernen wir die Minen, oder wir fliegen von hinten durch das Tor.

Jetzt müssen wir nur noch die Yacht finden, die sich ja in diesem Sektor aufhalten soll. Wir fliegen in den äußersten Südosten und entdecken das Schiff bei 61, 2, -56. So wie es aussieht sind wir auf einen alten Schiffs-Friedhof gestoßen, denn neben der Yacht finden wir noch einige andere Schiffe.

Kurz darauf erhalten wir eine Nachricht: Die Bala Gi Research Inc. fragt nach, ob wir Erfolg bei der Suche hatten. Wir antworten mit ja und erhalten einen weitere Meldung. Wir sollen die Yacht mittels Traktorstrahl zur Schiffswerft in Profitabler Handel schleppen. Den Traktorstrahl können wir am Ausrüstungsdock in Zwei Welten erwerben. Einbauen können wir ihn aber nur in ein Schiff der Korvetten-Klasse (M6).
Glücklicherweise befindet sich auf dem Schiffs-Friedhof eine alte Nemesis, die wir kurzerhand übernehmen. Per Transporter-Erweiterung transferieren wir Sprungantrieb und Energiezellen in das schwer beschädigte Schiff und lassen es nach Profitabler Handel springen. An der dortigen Schiffswerft können wir die Nemesis dann reparieren. Da das Schiff durch den enormen Hüllenschaden nur 22m/s fliegt, dauert es eine Weile bis es dort ankommt. In der Zwischenzeit kann man sich ja ein paar Credits verdienen, die wir bald gebrauchen können.
Die Reparatur allein kostet schon ca. 6.000.000 Cr. Für Traktorstrahl, Schilde und Erweiterungen müssen wir nochmal ein paar Millionen berappen.

Jetzt können wir die Yacht abschleppen. Also geht es in der Nemesis zurück zum Schiffs-Friedhof. Sobald wir das M7 mit dem Traktorstrahl erfasst haben, tauchen einige Piraten auf, die meinen, dass ihnen die Yacht zustehe. Wir überzeuigen sie vom Gegenteil und widmen uns wieder unserer Aufgabe. Mit der Yacht im Schlepptau können wir nicht so schnell fliegen. Unsere Geschwindigkeit wird automatisch auf 80 m/s begrenzt. Ohne Bergungsversicherungen könnten wir jetzt sehr, sehr lange nicht speichern.

Wir fliegen, mit der Yacht hinter uns, durch das erste Tor. Im anderen Sektor warten wir dann, bis das M7 auftaucht und sich der Traktorstrahl wieder mit ihm verbindet. So geht es bis nach Mahlstrom. Am dortigen Nordtor bekommen wir eine Nachricht. Wir sollen das Schiff sofort aushändigen. Kurz darauf greifen uns einige sehr aggressive Piraten an. Da unsere Nemesis auch ein paar Waffen bekommen hat, können wir den Angriff zurückschlagen und unseren Weg fortsetzen.

Nach einer Weile können wir dann endlich an der Schiffswerft in Profitbaler Handel andocken. Sogleich erreicht uns wieder eine Nachtricht. Die ehemalige Yacht des Pontifex Maximus Paranidia gehört uns! Ja uns! Und zu unserer Freude wird das Schiff auch komplett repariert uns ausgestattet. Wir sind jetzt stolze Besitze eines M7-Schlachtschiffes!
Aber da war doch noch was....ja, das Hauptquartier. Eine erneute Meldung weist uns an, die an Bord der Yacht gefundenen Baupläne zur Schiffswerft in Königstal zu bringen.

Dort angekommen erhalten wir abermals eine Mitteilung. Um unser Hauptquarteir fertigstellen zu können werden noch einige Ressourcen benötigt. Als erstes sollen wir eine Argonische Handelsstation zur Schiffswerft in Königstal bringen. Dafür will man uns mit einem der neuen M3+-Schiffe belohnen. Haben wir uns ein Schiff gewählt, geht es sofort in unseren Besitz über.

Die Argonische Handelsstation ist mit knapp 30.000.000 Credits nicht gerade billig. Aber wir haben ja alle Zeit der Welt, um das Geld zu besorgen. Wenn wir fleißig gehandelt und gekapert haben, fliegen wir nach Argon Prime und mieten uns den dortigen TL. Mit seiner Hilfe kaufen wir die Station und bringen sie nach Königstal. Wenn der TL sein Ziel erreicht hat, müssen wir auch an die Schiffswerft docken. Erst dann bekommen wir die Meldung, dass noch ein paar Materialen benötigt werden, um die Konstruktion zum Abschluss zu bringen.

Wir sollen 30 Quantumröhren, 20 Microchips und 15 Einheiten Nividium beschaffen. Quantumröhren und Chips bekommen wir rund um Argon Prime. Das Nividium aber müssen wir erst abbauen. Wo wir das Mineral finden können wissen wir ja bereits: In Rolks Los!

Wir sprengen den Nividium-Asteroiden mit einer Rakete des Typs Hornisse und lassen anschließend einen Frachter das Nividium einsammeln.
Danach geht es zurück nach Königstal, wo wir unser Hauptquartier in Empfang nehmen (wird in den gemieteten TL geladen).

Jetzt muss nur noch ein passender Sektor für die Station aller Stationen gefunden werden! Aber das ist jedem selbst überlassen^^

 

Zum Abschluss noch ein Screen vom HQ:

hauptquartier

 

Like Us

 

 

Werbung

Umfrage

Sollen mehr Browsergames aufgenommen werden?

Ja - 32%
nein - 68%

Gesamte Stimmen: 25
Die Umfrage wurde beendet