Login

AP - Media

Statistik

Besucher heute101
Besucher gestern175
Insgesamt925757

Aktuell sind 63 Gäste und keine Mitglieder online

Partner

 

seizewell.de

 

/theelderscrolls.info

 

spielefanpages.de

 

games-blog.de

 

Komplettlösung Albion-Plot

 

 

Hier die Komplettlösung des Plots von X³-Albion Prelude aus argonischer Sicht. Als Start wurde "Argonen Friedenswächter" gewählt!

Feuerschneise
Lauschangriff auf Jonferco
Auf Streife
Jonferco im Kreuzfeuer
Schutzloses Albion
Beryll
Freundschaft schließen
Enttarnt/Albions Stolz

Feuerschneise

 

 

Der Start

 

 

Gleich zu Beginn sendet uns Kommandant Aron Derik die Koordinaten für die Einsatzbesprechung. Haben wir den markierten Punkt angeflogen erfahren wir, dass wir Mitglied einer argonischen Spezialeinheit sind, deren Aufgabe es ist, die Förderation vor den Terranern zu beschützen.

Unsere nächste Mission lautet die Kriegsanstrengungen zu unterstüzen. Genauer: Ins Kriegsgebiet fliegen! Auf der Galaxiekarte entdecken wir einige rot blinkende Sektoren. Das ist das umkämpfte Kriegsgebiet wo wir gebraucht werden. Also Sprungantrieb angeworfen(SHIFT+J) und ab nach Sektor "Schatzkammer" (Energiezellen haben wir genügend an Bord. Vor dem Sprung aber nicht vergessen für das Speichern an einer Station anzudocken.

Sind wir in "Schatzkammer" angekommen sind wir auch schon mittendrin statt nur dabei. Zahlreiche feindliche Terraner-Schiffe suchen nach einer günstigen Gelegenheit. Wir kommen ihnen aber zuvor und verwandeln ein paar M4/M5 zu Raumstaub (von den größeren Schiffen lassen wir mal die Finger) und schon haben wir die Mission erfolgreich abgeschlossen. Also zurück zu "Militärischer Außenposten" in "Argonischer Sektor M148"


HINWEIS:
Die Energie ist enorm knapp. Also feuert immer gezielt und in kurzen Salven!
Dank der Polizeilizenz bekommen wir auch einige Credits für die Feind-Abschüsse. So kann das Startkapital schnell vergößert werden.

Nach oben

 

Lauschangriff auf Jonferco

 

Dort angekommen erfahren wir, dass es Hinweise darauf gibt, dass das argonische Unternehmen Jonferco den Terranern Schiffstechnologien zukommen lässt. Ein Informant hat berichtet, dass Jonferco-Funktionäre sich mit einer unbekannten Partei in Albion treffen will. Um herauszufinden, was Jonferco im Schilde führt, muss jemand das Treffen "belauschen". Und wer kommt dafür in Frage? Richtig: WIR!
Wir erhalten von Aron Derik ein speziell für diese Mission ausgerüstetes Schiff (M5 Discoverer Verbesserte Version), das uns sofort zur Verfügung steht. Da es im selben Hangar angedockt ist wie unser aktuelles Schiff können wir schnell und bequem umsteigen und uns auf den Weg machen.

Und zu unserem Glück ist das M5 wesentlich schneller, denn unser Ziel liegt 6 Sektoren entfernt (springen können wir ja nicht, da wir den Zielsektor noch nicht kennen). In "Aguilars Gürtel" docken wir zum Speichern an eine Station, um dann durch das Nordtor in den Zielsektor "Albion Gamma" zu fliegen.

 

Albion Gamma

 

Nahe der Sektormitte entdecken wir ein Schiff namens "Jonferco Kommandoschiff". Das ist unser Ziel, dem wir uns bis auf 8km nähern. Um nicht entdeckt zu werden dürfen wir nicht zu nah kommen, damit die Abhörvorrichtung effektiv arbeiten kann dürfen wir nicht zu weit weg sein. Also immer schön bei ca. 8km bleiben, bis wir den Befehl erhalten näher ranzufliegen. Dann heißt die magische Grenze 6km. Es werden übrigens immer Hinweise eingeblendet, ob wir zu nah oder zu weit weg sind.
Nach dem Gespräch entdeckt man uns, aber wir haben was wir wollten und fliegen mit Vollspeed zurück zu "Militärischer Außenposten", wo man uns für den Einsatz dankt.

Auch wenn es noch keine Beweise für Kontakte zu den Terranern gibt, scheint man trotzdem besorgt zu sein. Die Argonische Regierung wird nun versuchen auf offiziellem Wege etwas in Erfahrung zu bringen. Solange haben frei und können uns um unsere Geschäfte kümmern. Aron gibt uns noch den Hinweis, mal einen Blick auf die Börse zu werfen (klappt bisher noch nicht).

Nach oben

 

Auf Streife

 

Einige Minuten später teilt uns Kommandant Derik mit, dass es neue Hinweise in Sachen Jonferco gibt. Für weitere Einzelheiten sollen wir wieder zu "Militärischer Außenposten" fliegen. Wir sind ja kaum aus dem Hangar rausgekommen *g*.

Nach dem Andockmanöver werden wir überrascht: Der Jonferco Funktionär, den wir zuvor belauscht hatten, befindet sich auch an Bord der Station. Und ihm wird auch gleich das Wort erteilt: Sein Name ist Neyl Colbern und er ist Entwicklungsleiter von Jonferco. Auch er ist besorgt über die terransichen Aktivitäten. Es scheint einen Maulwurf bei Jonferco zu geben, der den Feind mit den neuesten Technologien versorgt. Die größte Errungenschaft von Jonferco, die Highway-Technologie, darf auf keinen Fall in terransiche Hände gelangen. Desalb kommandiert man uns ab und unterstellt uns direkt dem Jonferco-Wissenschaftler, der auch gleich einen Auftrag für uns hat: Einen Transport von Prototypen der Highway-Technologie beschützen!

 

Unser neuer Zentaur

 

Um auch für ausreichend Schutz sorgen zu können erhalten wir von den Argonen eine "M6 Zentaur", die mit 4 EIG und 3 EPW ausgerüstet ist. Da noch 4 Waffenslots frei sind, transferieren wir einfach die 4 EPW aus der Nova in die Zentaur. Und natürlich noch den Triplexscanner aus der Discoverer. Damit sollten wir gut gerüstet sein und es kann losgehen.

Nach einem kurzen Einkaufstrip beim örtlichen Sonnenkraftwerk (EZ für den Sprung kaufen) springen wir nach "Ödland", von wo aus wir per Südtor (0|0|-35,2km) unseren Zielsektor "Zwie Welten" erreichen. Vor dem Tordurchflug aber bitte speichern. Man weiß ja nie ;-)

In "Zwei Welten" angekommen nähern wir uns dem "Jonferco Lieferant Mammut" auf 4km. Dank des Triplexscanners erkennen wir unser Ziel schon in der Sektormitte. Nach einem kurzen Gespräch beginnt die Eskorte und die Feinde lassen auch nicht lange auf sich warten. Auf Kampfrang "Ausgebildet" erscheinen bei Nord- und Südtor mehrere M6 und M8 nebst Jägerstaffeln. Als erstes erreichen uns die Jäger, denen wir mit unserem trägen M6 kaum Einhalt gebieten können. Also überlassen wir sie den verbündeten Kampfschiffen. Dem TL können sie jedenfalls nicht wirklich schaden.
Die größeren Schiffe sind da schon problematischer, zu unserem Glück trifft just in diesem Moment argonische Verstärkung beim Nordtor ein. Leider springen gleichzeitig auch etliche M6 der Terraner in den Sektor.
Per Funkspruch erhalten wir den Auftrag zum Nordtor zu fliegen und uns von da an bis zum Südtor durchzukämpfen. Als Sprungantrieb angeworfen und ab zum Nordtor (geht halt schneller als fliegen). Nun sind wir mittendrin im Geschehen. Rund um uns knallt es, schießt es, kracht es. Angesteckt vom Kampfrausch suchen wir uns einen Terraner unserer Wahl und feuern aus allen Rohren. Hier müssen wir darauf achten, dass wir keine Verbündeten treffen, was Rangabzug zur Folge hätte. In dem Getümmel nicht gerade einfach.

Sind die Terraner am Nordtor schließlich vernichtend geschlagen, geht es samt der Verstärkung Richtung Südtor (Den TL können wir links liegen lassen).

 

Terraner M1 Tokyo

 

Am Südtor erwartet uns dann ein Großkampfschiff der M1-Klasse. Und genau dieses Dickschiff sollen WIR vernichten. Wir kümmern uns vorher aber um die zahlreichen Begleitschiffe. Denn dann haben unsere Verbündeten auch nur noch ein Ziel: Die Tokyo! Alleine wäre das mit dem lahmen Pott und der mageren Waffenenergie nur schwer zu schaffen. Wichtig ist nur den letzten Schuss abzugeben, damit Abschuss uns gutgeschrieben wird und wir eine Extra Belohnung in Form von Credits erhalten.

HINWEIS:
Für jeden Abschuss der großen Schiffe (M1, M6 und M8) gibt Bonuscredits, die nach Abschluss der Mission ausgezahlt werden. Viele Abschüsse = besserer Kontostand.


Nach der Zerstörung der "Tokyo" ist die Mission in "Zwei Welten" abgeschlossen und wir werden wieder in das Konfliktgebiet "Schatzkammer" geschickt, um dort die letzten versprengten Reste der Terraner zu vernichten. Mehr als ein dutzend Kleinschiffe (M3/M4/M5) erwarten uns dort nicht. Also schnell erledigt.

Nach oben

 

Jonferco im Kreuzfeuer

 

Nachdem "Schatzkammer" von den Eindringlingen befreit ist erhalten wir eine dringende Nachricht: Das Jonferco-Hauptquartier in "Arguilars Gürtel" steht unter feindlichem Beschuss. Wir sollen schnellstmöglich dorthin fliegen und die Station verteidigen.

 

Jonferco-Hauptquartier unter Beschuss

 

Doch das ist leichter gesagt als getan, denn am Ziel angekommen erwarten uns neben einigen M6 (nebst Anhang) auch noch 3 Orbitallaser, die wir mit unseren zur Verfügung stehenden Mitteln (noch) nicht zerstören können. Es kommt also, wie es kommen muss: Das Hauptquartier wird von den Terranern zerstört (keine Sorge, das ist Teil des Plots und nicht zu verhindern).
Nun gilt es die restlichen Feinde zu Raumstaub zu verwandeln. Die Schiffe schaffen wir, nur bei den Orbitallasern lassen wir mal die Förderation machen. Die haben zur Zeit noch die besseren Schiffe.

Ist das erledigt bekommen wir den Auftrag den Sektor zu patrouillieren. Es erscheinen noch ein paar M3 der Terraner, die uns ein paar Bonuscredits verschaffen und dann ist die Aufgabe auch schon erledigt. Also zurück zu "Militärischer Außenposten" in "M148".
Dort berichtet uns Kommandant Derik, dass neben dem Hauptquartier auch einige Jonferco-Schiffe Ziel der Terraner sind. Natürlich sollen wir nun eines dieser bedrohten Schiffe eskortieren!

Ziel unserer Eskortmission ist die "Erzmine M Alpha" in Sektor "Nathans Reise", wo "Jonferco Schwerlasttransport" auf uns wartet. Das Schiff begibt sich auf die Reise, sobald wir uns der Mine bis auf 8km genähert haben. Die Angreifer wären einer Erwähnung nicht würdig, aber da das ja eine Komplettlösung ist: Auf dem Weg zu "M148" greifen genau 3 M3-Scimitar den Transporter an. Der Rest ist außer Reichweite oder wird von der Förderation gegrillt bevor sie uns zu nahe kommen können. Eine leichte und vor allem schnelle Mission (mit SINZA). Ist unser Schützling an "Militärischer Außenposten" angedockt bekommen wir die nächste Mission.

Nach oben

 

Schutzloses Albion

 

Dass Jonferco derzeit stark geschwächt ist haben mittlerweile auch die Piraten mitbekommen und wittern ihre Chance auf reiche Beute. Da die Förderation alle Ressourcen auf das Konfliktgebiet konzentriert, müssen wir dem schutzlosen Albion zu Hilfe eilen.

 

Piraten in Albion

 

Zielsektor ist "Albion Beta" direkt hinter dem westlichen Tor von "Albion Gamma". Dort erwarten uns ca. 1 Dutzend Schiffe (2 M6, Rest M3). Da sie aber über den ganzen Sektor verstreut sind, haben wir leichtes Spiel. Bei den M6 bleiben wir auf Sicherheitsabstand und halten uns immer in Bewegung, damit die Kanzeln uns nicht erwischen. Einige wenige verbündete Schiffe greifen noch ins Geschehen ein, aber der Großteil der Bonuscredits gehört uns. Die eigentliche Mission, die "Jonferco Forschungsstation" zu beschützen, brauchen wir gar nicht ernst nehmen.

Nach oben

 

Beryll

 

Laut Aron Derik hat Jonferco eine weitere Forschungsstation in Albion. Diese sollen wir unterstüzten, indem wir 3 Geschütztürme aufstellen. Die zu finden kann je nach Uni etwas mühselig werden. Wenn die nötigen 450.000 Credits auf dem Konto sind, sollte man erstmal die zahlreichen Außenposten in der näheren Umgebung des Startgebietes abfliegen. Durch die Warentransportklasse XL können wir die Geschütztürme nur mit der Zentaur kaufen. In die Nova oder gar die Discoverer passen die nicht rein.

 

Geschütztürme aufstellen

 

Haben wir die 3 Geschütztürme im Frachtraum springen wir zunächst nach "Albion Gamma", da dort das letzte anspringbare Tor steht. Von dort aus müssen wir dann bis nach "Albion Alpha" fliegen, was mit SINZA nicht allzu lange dauert.
Die Geschütztürme werfen wir nahe der "Beryll Forschungsstation" aus (auf den Frachtraum des Schiffes und "Auswerfen" wählen).

Nach oben

 

Freundschaft schließen

 

Die Leiterin der Forschungstation bittet uns erneut um Hilfe. Seit Jonferco keine Patrouillien mehr nach Albion entsendet sind die Nachschublinien nicht mehr sicher und es fehlt an immer mehr Waren. Als erstes bittet sie um 200 Computerkomponenten, gefolgt von 50 Mikrochips und 10 Impulsstrahlen-Emitter.

Computerkomponenten gibt es in "Albion Beta", Impulsstrahlen-Emitter in "M148". Mikrochips müssen wir uns nach und nach zusammen sammeln. Aber wir haben ja Zeit und können so noch nebenbei das Uni erforschen und Credits verdienen (die Waren kosten ca. 900K).

Ist alles abgeliefert bittet man uns um eine ganz spezielle Ware: Ein "Xenon L". Das heißt also ab ins Gefecht und Xenon jagen, bis ein L-Pilot aussteigt.

 

Xenon L

 

Und mit der richtigen Taktik ist das auch nicht allzu schwierig. Wir nehmen unsere Nova, entfernen aus der vorderen Kanzel alle Energieplasmawerfer und installieren 1 PBK (die wir ja schon von Anfang an dabei haben). Nun suchen wir uns ein "Xenon L". In "Schwarze Sonne" fliegt ab und an eins davon rum, wahrscheinlich extra für diese Mission. Falls wir auf eine ganze Xenon-Flotte treffen ballern wir erstmal mit voller Bewaffnung alles bis auf 1 L weg und wechseln dann wieder die Waffenkonfiguration. Wir setzen uns hinter den Feind und ballern munter mit der PBK drauf los. Mit etwas Glück überlässt uns der Xenon das Schiff, wenn die Hülle angekratzt wird. Es empfiehlt sich vor dem Kampf zu speichern (Außerhalb von Stationen nur mit Bergungsversicherungen möglich, die es im "Tempel der Goner" in "Elysium des Lichts" gibt). Sollte es nicht beim ersten Mal klappen, einfach laden und nochmal versuchen. Das ist allemal besser, als tagelang nach Xenon zu suchen.

Das erbeutete "L" schicken wir dann zu "Beryll Forschungsstation". Nach dem Andocken erhalten wir eine Nachricht in der wir das Schiff übergeben müssen. Als Belohnung erhalten wir 3 Terraformerschiffe "#deca.cefa" (M3).

 

#deca.cefa

 

Als nächstes müssen wir uns um Piraten kümmern, die bei der Highway-Baustelle reiche Beute machen wollen. Also auf zur Baustelle in "Albion Beta".

 

Highway-Baustelle

 

An der Zielpostion (Zielmarker) erwarten uns ein paar M3 der Piraten, die kein Problem darstellen sollten. Nach getaner Arbeit geht es zurück zu "Militärischer Außenposten" in "M148", wo wir erfahren, dass Albion durch uns und der Hilfe von Plutarch wieder sicherer ist. Im Konfliktgebiet sieht das aber ganz anders aus. Deswegen sollen wir in die heiße Zone ("Schatzkammer") fliegen und dort aufräumen. Ein paar Terraner-Schiffe später ist auch diese Mission erfolgreich beendet.

Nach oben

 

Enttarnt/ Albions Stolz

 

Nach einem erneuten Andocken an "Militärischer Außenposten" erfahren wir von neuen Hinweisen in Bezug auf Jonferco-Technologie bei Terranern. Ein Informant möchte sich mit uns an einem neutralen Ort treffen: "Harmonische Ewigkeit", dem Gonersektor nördlich von "Elysium des Lichts".

Bei dem Treffen erscheint ein Plutarch-Mitarbeiter, der uns von den dunklen Machenschaften des Konzernchefs höchst selbst berichtet. Anscheinend hat dieser Spione bei Jonferco eingeschleust, um Technologien zu stehlen, die er dann den Terranern zukommen ließ. Und nun ist er dabei eine Söldnerflotte nach Albion zu entsenden, um die "Beryll Foschungsstation" zu zerstören.
Aber das wissen wir zu verhindern! Wir fliegen also nach "Albion Beta", wo schon Kommandant Aron Derik an Bord der "Argon Einsatzgruppe Cerberus" wartet. Zusammen mit ihm und einer loyalen Plutarch-Flotte greifen wir die Söldner an.
Die Bomber (M3) stellen keine große Gefahr dar, da sie verstreut leichte Beute sind. Einzig die "Karacke" (M7) ist gefährlich. Wer sich nicht mit ihr anlegen möchte, kann das den NPCs überlassen.
Auch wenn es hieß die Station zu verteidigen: Die Piraten griffen in dem kurzen Gefecht nicht 1x die Forschungsstation an. Ob Fehler oder Zufall sei dahingestellt!

Als Belohnung für den Schutz der Station erhalten wir ein "Amon Prototyp" (M3).

 

Amon Prototyp

 

Damit ist der Albion-Plot beendet. Von nun an können wir machen was wir wollen. Natürlich auch in den Krieg eingreifen. Hier mal ein Screen davon, wie es in manchen Kriegs-Sektoren aussieht:

 

Krieg

Nach oben

Like Us

 

 

Werbung

Umfrage

Sollen mehr Browsergames aufgenommen werden?

Ja - 32%
nein - 68%

Gesamte Stimmen: 25
Die Umfrage wurde beendet